Tipps zur Anschlussfinanzierung

Ihr Weg zur optimalen Anschlussfinanzierung ist leicht und überschaubar – vorausgesetzt, Sie wissen, wo es langgeht. Damit Sie möglichst schnell und sicher ans Ziel kommen, haben wir hier einige wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt – angefangen bei der richtigen Gestaltung Ihrer neuen Darlehenskonditionen bis zum Vertragsabschluss. Viele unserer Tipps können goldwert sein – vor allem dann, wenn Sie sich mit einem Bankenwechsel die besten Konditionen sichern möchten.

Passen Sie Ihr neues Darlehen an Ihre aktuellen persönlichen Lebensverhältnisse an. Verhandeln Sie neue Konditionen. 

Eigenkapital:

Wenn Ihre aktuelle Finanzierung ausläuft, sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie Ihr Darlehen nicht vollständig oder zumindest zum Teil zurückzahlen können. Für diese Sondertilgung verlangen die Kreditinstitute dann nämlich keine Vorfälligkeitsentschädigung. Ihr Vorteil: Je geringer die Restschuld, desto niedriger die Zinsbelastung für Ihre Anschlussfinanzierung. Ihre Tilgung kann entsprechend höher ausfallen und Sie sind schneller schuldenfrei.

Darlehensrate:

Berechnen Sie, welche Darlehensrate Ihrer aktuellen finanziellen Situation entspricht. Denn oft macht es Sinn, die Rate nach unten oder oben zu verändern.  

Sollzinsbindung und Tilgung

Die Sollzinsbindung sollten Sie neu festlegen, zum Beispiel auf 10 oder 15 Jahre. Laufzeit und Tilgung sollten so gewählt sein, dass Sie nach Ablauf des Darlehens möglichst schuldenfrei sind. Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht unter dem bisherigen Tilgungssatz liegen. Mit unserem Tilgungsrechner können Sie kalkulieren, wie hoch die Tilgung bei einer vollständigen Rückzahlung innerhalb der Sollzinsbindung sein sollte.

Sondertilgungen:

Mit der außerplanmäßigen Tilgung lassen Sie Ihre Schulden noch schneller hinter sich. Nehmen Sie Sondertilgungen deshalb in Ihren Vertrag mit auf. Viele Anbieter räumen diese Option sogar kostenlos ein. Wenn es um höhere Summen geht, sind meist Zinsaufschläge fällig. 

Entscheiden Sie, ob die Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung vertraglich festgehalten werden soll. Mit dieser Option müssen Sie in der Regel keine Vorfälligkeitsentschädigung leisten, wenn Sie Ihr Darlehen später tatsächlich vorzeitig zurückführen. 

Vorzeitige Kündigung:

Haben Sie sich die Möglichkeit gesichert, Ihren Vertrag vorzeitig zu kündigen, verlangen viele Kreditgeber keine Vorfälligkeitsentschädigung, wenn es dann tatsächlich so weit ist. Ohne diese Option ist die vorzeitige Rückführung Ihres Darlehens mit einer meist hohen Vorfälligkeitsentschädigung verbunden, so dass sich die Maßnahme in der Regel nicht lohnt.

Wichtig zu wissen: Läuft Ihre Sollzinsbindung nach der kompletten Auszahlung Ihres Darlehens über mehr als zehn Jahre, können Sie Ihren Kredit problemlos vollständig oder auch nur teilweise ablösen.

Verfolgen Sie die Zinsentwicklung. Aus Rückschlüssen und Prognosen lässt sich der beste Zeitpunkt für Ihre Anschlussfinanzierung ableiten. Kommen Sie zu dem Schluss, dass die Zinsen zum Ablauf Ihrer Sollzinsbindung wieder steigen, sollten Sie sich rechtzeitig die aktuell günstigen Zinskonditionen sichern.

Bereitstellungszinsfreie Zeit:

Stehen alle Zeichen auf „steigende Zinsen“, macht es Sinn, sich die aktuell günstigen Zinsen zu sichern. Das kann sich zum Beispiel lohnen, wenn Ihre Sollzinsbindung innerhalb des nächsten Jahres endet. Die Bank kann Ihnen dann Ihr neues Darlehen zu den guten Konditionen bereithalten.

Im Gegenzug fallen möglicherweise Bereitstellungszinsen an: etwa drei Prozent pro Jahr bzw. rund 0,25 Prozent pro Monat. Allerdings gewähren die meisten Banken eine sogenannte bereitstellungszinsfreie Zeit, in der sie noch keine entsprechenden Zinsen fordern. Üblich sind dabei bis zu zwölf Monate.

Forward-Darlehen:

Läuft Ihr Darlehen erst in ein bis sechs Jahren aus, können Sie sich mit einem Forward-Darlehen schon heute die aktuell günstigen Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierung sichern. Für diese Zinssicherheit leisten Sie einen meist geringen monatlichen Zinsaufschlag. Mit Forward-Darlehen können Sie eine Menge Geld sparen – vor allem, wenn die Zinsen nach Ende Ihrer Sollzinsbindung wieder steigen.

Fristen:

Achten Sie bei Ihrer Anschlussfinanzierung möglichst auf diese Fristen:

Sie wünschen eine individuelle Beratung zur Anschlussfinanzierung?

Unsere erfahrenen Baufinanzierungsexperten helfen Ihnen gerne weiter – zum Beispiel bei der Einschätzung der Zinsentwicklung und des optimalen Zeitpunkts für Ihre Finanzierung. 

Spätestens drei Monate vor Ablauf der Zinsbindung macht Ihnen Ihre Bank ein neues Finanzierungsangebot. Dann sollten Sie die Konditionen anderer Kreditinstitute aber schon längst eingeholt haben. Gegenüber dem Prolongationsangebot bekommen Sie dort nämlich oft einen um mehr als 0,50 Prozent günstigeren Zinssatz. Starten Sie mit Ihrem Finanzierungsvergleich spätestens ein halbes Jahr vor Ablauf der Sollzinsbindung.

Läuft die Sollzinsbindung Ihres Darlehens in den kommenden fünf Jahren aus, sollten Sie sich sobald wie möglich um Ihre Anschlussfinanzierung kümmern. Heute profitieren Sie noch von den historisch niedrigen Zinsen. Schnell können diese eine beachtliche Summe von mehreren Tausend Euro ausmachen.