News

Mittwoch, 25. Juli 2018

Strom und Wärme aus Sonnenkraft | Immer mehr Hausbesitzer setzen auf Solarenergie

Die Nachfrage nach Solaranlagen nimmt deutlich zu. Nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) nutzen heute bereits mehr als zehn Millionen Menschen die kostenlose Sonnenenergie, um ihr Wohneigentum mit Strom und Wärme zu versorgen – dank moderner Speichertechnik oft sogar rund um die Uhr. Ein Grund für die starke Nachfrage sind laut BSW-Solar die gesunkenen Preise für Solaranlagen.

Eine für Einfamilienhäuser typische neue Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 5 Kilowatt erzeugte im Jahr 2017 nach Angaben von BSW-Solar im Bundesdurchschnitt über 4.700 kWh Solarstrom. Damit lässt sich rechnerisch der durchschnittliche jährliche Stromverbrauch einer vierköpfigen Familie decken. Heute erzeugen bereits mehr als zehn Millionen Menschen ihre Energie mit Hilfe der umweltfreundlichen Sonnenenergie. Bereits bis Mai 2018 wurden deutschlandweit Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1 Gigawatt installiert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind das über 40 Prozent mehr. Für eine Photovoltaikanlage dieser Leistungsklasse zahlen Immobilienbesitzer heute weniger als 10.000 Euro und damit etwa zwei Drittel weniger als noch vor zehn Jahren.

Wer sich für Photovoltaik entscheidet, ergänzt seine Anlage immer häufiger mit einem Solarspeicher. Damit kann der selbst erzeugte Strom auch dann genutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint – zum Beispiel in der Nacht. Strom, der nicht selbst verbraucht wird, kann gegen eine marktübliche Vergütung ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Immer häufiger werden Dächer von Ein- oder Mehrfamilienhäusern auch für solarthermische Kollektoren genutzt. So dient die Sonnenenergie nicht nur der Stromerzeugung, sondern auch der kostengünstigen Warmwasserbereitung und zur Unterstützung der Heizung. Laut BSW-Solar ersetzt die Solarwärmeanlage im Sommer oft vollständig den Heizkessel, sodass kaum oder gar kein Brennstoff verbraucht wird. Eigentümer von Bestandsgebäuden erhalten bei der Anschaffung einer Solarwärmeanlage staatliche Fördergelder von bis zu 3.600 Euro.

Zurück

Einsatz von Cookies
Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Präferenzen unserer Nutzer zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.