Häuser vom Bauträger - Das ist wichtig!

 

Wer mit einem Bauträger baut, muss sich bis zur Übergabe des Hauses eigentlich um nichts kümmern. Bauherr ist der Bauträger, bei ihm liegt die Verantwortung. Erfahren Sie hier, was das im Einzelnen für Sie als Käufer bedeutet.

Häuser vom Bauträger – Was ist die Besonderheit?

 

Ein Bauträgerhaus wird mit Hilfe von Subunternehmen auf dem Grundstück des Bauträgers errichtet. Dieser verkauft jedes einzelne Bauträgerhaus samt Grundstück vor, während oder nach Ende der Bauzeit. Bauherr ist nicht der Käufer, sondern der Bauträger selbst. Dieser trägt die Verantwortung für den Bau, erledigt zum Beispiel alle Formalitäten und koordiniert den Bauablauf. Bis zur offiziellen Übergabe des Bauträgerhauses haben Sie mit dem eigentlichen Bau kaum etwas zu tun. Eigentümer werden Sie erst nach der Übergabe, wenn Sie das Objekt vollständig bezahlt haben. 

Wie wichtig ist beim Kauf eines Bauträgerhauses die Baubeschreibung?

Verkauft werden Bauträgerhäuser meist zum Festpreis. Anhand der Baubeschreibung können Sie sehen, welche Leistungen im Preis für Ihr Bauträgerhaus enthalten sind. Haben Sie Sonderwünsche, fallen zusätzliche Kosten an, die Ihr Kreditvolumen beeinflussen können. Die detaillierte Baubeschreibung muss dem Kaufvertrag beiliegen. Der Verkäufer hat darin alle Bauleistungen, Materialien und Preise aufzulisten. Gehen Sie die Baubeschreibung für Ihr Bauträgerhaus in Ruhe durch. Prüfen Sie, ob wirklich alle vereinbarten Details erfasst sind. Denn der Bauträger muss nur die Leistungen ausführen, die vertraglich festgehalten sind. Übrigens: Anhand der Baubeschreibung lassen sich unterschiedliche Angebote gut miteinander vergleichen.

Wie erfolgt die Zahlung beim Bauträgerhaus?

 

Wer ein Bauträgerhaus erwirbt, rechnet alles mit dem Bauträger ab. Die Bezahlung erfolgt meist nach einem Zahlungsplan entsprechend des Baufortschritts. Wie dieser aussehen muss, ist durch die Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) festgelegt. Diese regelt zum Beispiel auch die Inhalte des Bauträgervertrags und dient dem Schutz des Käufers. Die MaBV erlaubt dem Bauträger, nach Beginn der Erdarbeiten 30 Prozent der vereinbarten Vertragssumme in Rechnung zu stellen – vorausgesetzt, auch das Baugrundstück wird mit veräußert. Bei einem Erbbaugrundstück dürfen nur 20 Prozent der Vertragssumme eingefordert werden. Die jeweils verbleibende Summe wird in Raten erhoben, die dem Baufortschritt in den einzelnen Gewerken angepasst sind. Wie sich die Zahlung der verbleibenden Summe im Einzelnen darstellt, zeigt unsere Tabelle:

Durch welche Maßnahmen können Sie beim Kauf eines Bauträgerhauses Kosten sparen?

Wie beim Architektenhaus können Sie in der Regel auch bei der Ausstattung eines Bauträgerhauses Eigenleistungen übernehmen. Damit lassen sich die Gesamtkosten deutlich reduzieren. Die Grundvoraussetzung für Eigenleistungen ist allerdings, dass Sie über ein gewisses handwerkliches Geschick verfügen. Als geübter Heimwerker können Sie viele Tätigkeiten rund um Ihr Bauträgerhaus ohne Weiteres selbst übernehmen. Dazu gehören zum Beispiel das Anstreichen, Tapezieren und Fliesenlegen sowie die Gartengestaltung. Andere Arbeiten wie die Heizungs-, Sanitär- und Elektroinstallationen sollten Sie besser Fachleuten überlassen. Insgesamt lassen sich mit Eigenleistungen beim Hausbau maximal zehn Prozent einsparen. 

Wie finde ich den besten Anbieter von Bauträgerhäusern?

Bevor Sie sich für ein Bauträgerhaus entscheiden, sollten Sie verschiedene Anbieter sorgfältig unter die Lupe nehmen. Machen Sie sich ein Bild von der Qualität ihrer Arbeit und holen Sie Auskünfte über die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen ein. 

Sehr hilfreich ist es, bereits realisierte Gebäude zu besichtigen und mit früheren Käufern in Kontakt zu treten. Ist ein Bauträger bereits lange erfolgreich im Geschäft, kann das für eine gute Qualität des Unternehmens sprechen. Auskünfte über die Bonität können Sie beispielsweise über die Schufa oder Creditreform einholen.  

Vorteile eines Bauträger-Hauses

  • der Bauträger trägt als Bauherr die Verantwortung
  • der Festpreis macht den Kauf kalkulierbarer
  • die Baubeschreibung gibt Auskunft über die Leistungen und macht Angebote vergleichbar

Nachteile

  • Sonderwünsche können mit hohen Kosten verbunden sein
  • weniger Individualität