Versicherungen beim Hausbau / -kauf

 

Bauherren haben viel Verantwortung. Mit der entsprechenden Versicherung lässt sich diese aber mühelos tragen. Sichern Sie sich gegen Ihre finanziellen und persönlichen Risiken ab – auch, damit Sie nachts gut schlafen können.

Welchen Risiken stehe ich als Bauherr gegenüber?

 

Als Bauherr stehen Sie einer Vielzahl von Risiken gegenüber – und das bereits vor bzw. während der Bauphase: Was gerade aufgebaut wurde, können äußere Umstände wie Unwetter, Feuer oder mutwillige Zerstörung schnell wieder zunichte machen. Ebenso können Passanten oder spielende Kinder auf der Baustelle verunglücken. Auch kann es vorkommen, dass Sie plötzlich Ihren Kreditverpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Deshalb sollten Sie sich beim Hausbau in jedem Fall mit den entsprechenden Versicherungen gegen Ihre finanziellen und persönlichen Risiken schützen. 

Welche Versicherungen decken beim Hausbau welche Risiken ab? Welche Beispiele gibt es dafür?

Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Versicherungen für die Bauphase und die Zeit danach vor: 

 

Bauherren-Haftpflicht: Schutz gegen Schadenersatzforderungen

Als Bauherr sind Sie für die hinreichende Sicherung der Baustelle während der Bauzeit verantwortlich. Das gilt sowohl bei privaten Neubau- als auch bei Umbaumaßnahmen. Kommen Sie Ihrer Pflicht nicht nach und es geschieht ein Unfall, an dem zum Beispiel Kinder oder Fußgänger beteiligt sind, haften Sie unbegrenzt und lebenslang mit Ihrem Privatvermögen. Sie haften übrigens auch dann, wenn von Ihnen mit dem Bau beauftragte Personen den Schaden verursacht haben. Schnell können die Schadenersatzforderungen ins Unermessliche steigen und Sie in Ihrer Existenz gefährden. Deshalb zählt die Bauherren-Haftpflicht zu den wichtigsten Versicherungen beim Hausbau. Sichern Sie sich ab: Bauherren-Haftpflicht kommt unter anderem für die Schäden auf bzw. wehrt ungerechtfertigte Forderungen ab.   

 

Berufsunfähigkeitsversicherung: Hilfe bei Verdienstausfall 

Sie stürzen und verletzen sich so schwer, dass Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können – ein Ereignis mit erheblichen Folgen. Denn abgesehen von Ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung steht mit dem fehlenden Einkommen die Finanzierung Ihres Eigenheims in Frage: Die staatliche Unterstützung fällt grundsätzlich nur noch sehr gering aus, und alle, die nach dem 01.01.1961 geboren wurden, erhalten lediglich eine Erwerbsminderungsrente. Wer einen Berufsunfähigkeitsschutz hat, kann dagegen aufatmen: Die Versicherung deckt beim Hausbau den Bedarf entsprechend ab. Die am häufigsten gewählte Versicherungsform ist eine Kombination aus Berufsunfähigkeits- und Risiko-Lebensversicherung. Bei dieser sogenannten Kombi-Police sind sowohl die Berufsunfähigkeit als auch der Todesfall eingeschlossen. Wer hingegen allein die Berufsunfähigkeit absichern möchte, trifft mit einer selbstständigen Police die richtige Wahl.

 

Haus- und Grundbesitzer-Haftpflicht: Schutz in Sachen Sorgfaltspflicht 

Vernachlässigen Sie als Immobilienbesitzer Ihre Sorgfaltspflicht rund ums Haus, können Personen oder Sachen leicht zu Schaden kommen – sei es durch Glatteis vor Ihrem Haus, einen herabstürzenden Dachziegel oder durch mangelnde Beleuchtung. Sie haften in diesem Fall unbegrenzt und ein Leben lang. Haben Sie eine Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung abgeschlossen, setzt sich diese mit Forderungen nach zum Beispiel Schmerzensgeld oder der Erstattung von Arztkosten auseinander. Die Versicherung kommt für derartige Schadenersatzforderungen auf oder wehrt sie gegebenenfalls ab. 

 

Hausratsversicherung: Schützen Sie Ihr Hab und Gut

Die Hausratversicherung springt in vielen Fällen ein, wenn es um die Beschädigung, die Zerstörung oder den Diebstahl Ihrer Habseligkeiten geht. Klassische Fälle dafür sind Blitz-, Sturm-,  Hagel- oder Wasserschäden verursacht durch eine defekte Waschmaschine, Brand oder Explosion aufgrund eines defekten Elektrogeräts sowie zerstörtes oder entwendetes Eigentum nach einem Einbruch. Die Höhe der Entschädigung ist abhängig vom Versicherer, von der Versicherungssumme und vom Wohnort. 

 

Risiko-Lebensversicherung: Zum Wohl der Familie im Fall der Fälle 

Mit einer Risiko-Lebensversicherung sichert der Hauptverdiener seine Familie ab. Denn im Fall seines Todes sollen die Hinterbliebenen finanziell gut versorgt sein. Abgeschlossen wird die Risiko-Lebensversicherung über eine festgelegte Laufzeit. Stirbt der Versicherte innerhalb dieser Zeit, zahlt die Versicherung eine vorab bestimmt Summe an die Hinterbliebenen aus. Tritt der Todesfall nicht ein, wird auch nichts ausgezahlt. Der Preis einer Risiko-Lebensversicherung hängt sehr von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand des Versicherten ab. Auch Faktoren wie Rauchen, gefährliche Hobbys sowie die Höhe der Versicherungssumme und Vertragslaufzeit spielen eine Rolle.

 

Wohngebäudeversicherung: Abgesichert gegen Feuer, Sturm und mehr

Jedes Gebäude ist einer Vielzahl von Schadensrisiken ausgesetzt: Feuer, Sturm, Blitz, Hagel oder Leitungswasser können es jederzeit beschädigen oder sogar vollständig zerstören. Hauseigentümer sollten sich deshalb über eine Wohngebäudeversicherung absichern. Für Eigentümer von Wohnungen gilt das nicht unbedingt. Sie sind häufig bereits über eine entsprechende Versicherung des gesamten Wohnhauses abgesichert. Zum Standard der Wohngebäudeversicherung gehört es, dass sowohl das Wohngebäude an sich als auch alle Teile, die mit ihm fest verbunden sind – zum Beispiel Einbauschränke und verklebte Teppiche – versichert sind. Gegebenenfalls sind auch die Nebengebäude eingeschlossen. 

Welche Kosten kann ich beim Hausbau für die einzelnen Versicherungen erwarten?

Eine pauschale Antwort lässt sich darauf nicht geben. Denn für die Versicherungen beim Hausbau weichen die Kosten bei gleichem Leistungsumfang stark voneinander ab. Ein Vergleich der Versicherungsanbieter lohnt sich!