Tilgung Baufinanzierung - Welche Rate?

Welche Tilgungsarten gibt es?

Annuitätentilgung: Die am häufigsten gewählte Tilgung bei der Baufinanzierung ist die Annuitätentilgung. Dabei zahlt der Darlehensnehmer über die gesamte Laufzeit monatlich eine immer gleichbleibende Rate bestehend aus Zinsen und Tilgung. Lediglich das Verhältnis von Zinsen und Tilgung ändert sich. Denn je länger der Kredit läuft, desto höher ist der Anteil der getilgten, also zurückgezahlten Darlehensschuld. Und weil Zinsen immer nur auf Schulden berechnet werden, gehen der Zinsanteil und Ihre Zinsbelastung entsprechend nach unten. So verändert sich die Zusammensetzung der Rate, ihre grundsätzliche Höhe bleibt aber über die gesamte Sollzinsbindung gleich. 

Ratentilgung: Neben der Annuitätentilgung gibt es bei der Baufinanzierung auch die Möglichkeit der Ratentilgung. Während dabei die Höhe der monatlichen Tilgung immer gleich bleibt, geht der Zinsanteil genau wie bei der Annuitätentilgung von Rate zu Rate zurück. Entsprechend ist die Kreditrate anfangs am höchsten und wird im Darlehensverlauf kontinuierlich kleiner. 

Endfällige Tilgung: Bei der Endfälligen Tilgung zahlen Sie mit jeder Rate lediglich die Zinsen. Am Ende der Laufzeit müssen Sie allerdings den gesamten Darlehensbetrag auf einen Schlag zurückzahlen. 

Welche Tilgungsart ist für mich wann sinnvoll?

Für die private Baufinanzierung ist die Annuitätentilgung meist die beste Form der Tilgung. Sie ist die einzige Variante, bei der Ihre monatliche Rate konstant bleibt. So können Sie Ihr Darlehen von Anfang an genau planen. Wer sich für die Ratentilgung oder die endfällige Tilgung entscheidet, muss eine einmalig hohe Belastung tragen können – bei der Ratentilgung schon kurz nach dem Hauskauf, wenn auch viele andere Ausgaben anstehen. Die endfällige Tilgung belastet Kreditnehmer zwar erst mit der Endrate, zwingt in der Regel aber zum kontinuierlichen Sparen während der gesamten Kreditlaufzeit. Schließlich muss am Ende der Laufzeit das entsprechende Kapital zur Verfügung stehen. 

Welche Tilgungshöhe sollte ich wählen?

Wer einen Immobilienkredit aufnimmt, möchte in der Regel spätestens mit Eintritt in den Ruhestand schuldenfrei sein. Für die Baufinanzierung bedeutet das: Je weniger Zeit bis zum Ruhestand bleibt, desto höher sollte die Tilgung ausfallen. Denn mit einer höheren Tilgung können Sie die Laufzeit Ihres Darlehens verkürzen und sind entsprechend schneller schuldenfrei. Ganz abgesehen davon, sorgt die kürzere Laufzeit für niedrigere Gesamtkosten. Unsere Grafik zeigt, wie hoch die Tilgung bei der Baufinanzierung sein muss, um bei dem jeweils angegebenen Zinssatz innerhalb einer bestimmten Anzahl von Jahren schuldenfrei zu sein.

Übersicht der empfohlenen Tilgungssätze bei verschiedenen Zinsniveaus und Laufzeiten: