Baufinanzierung kündigen - Das ist wichtig

Ist bei der Baufinanzierung eine vorzeitige Kündigung möglich?

Die vorzeitige Kündigung ist bei der Finanzierung von Immobilien grundsätzlich möglich. Der Darlehensgeber verlangt dafür aber in der Regel eine zum Teil beachtliche Vorfälligkeitsentschädigung. Damit gleicht die Bank die ihr durch die Kündigung der Baufinanzierung entgangenen Zinseinnahmen wieder aus.  

Die Vorfälligkeitsentschädigung entfällt, wenn Sie sich die Option auf vorzeitige Kündigung vertraglich gesichert gehaben. Dann haben Sie das Recht, Ihren Kredit während der Laufzeit ohne Begründung zu beenden. Als Gegenleistung zahlen Sie einen erhöhten Zinssatz.

Gibt es ein Sonderkündigungsrecht?

Wer seine Baufinanzierung kündigen möchte und eine sehr lange Sollzinsbindung vereinbart hat, kann von dem Sonderkündigungsrecht gemäß § 489 BGB Gebrauch machen. Mit diesem Sonderkündigungsrecht hat der Gesetzgeber eine klare Regelung geschaffen: Läuft Ihre Sollzinsbindung nach der kompletten Auszahlung Ihres Darlehens über mehr als zehn Jahre, dürfen Sie Ihren Kredit ohne weiteres nach 10 Jahren vollständig oder auch nur teilweise ablösen. Berücksichtigen müssen Sie, dass bei der Kündigung Ihrer Baufinanzierung eine sechsmonatige Frist einzuhalten ist. 

Welche Gründe kann es für eine vorzeitige Kündigung geben?

Für die Kündigung der Finanzierung kann es viele verschiedene Gründe geben. Häufig kommt es vor, dass sich die persönlichen Lebensumstände oder die berufliche Situation verändern und die Immobilie verkauft werden muss. Weitere Gründe für die vorzeitige Kündigung können die vollständige Ablösung des Kredits vor Ende der Zinsbindungsfrist oder die Umschuldung bzw. Aufnahme eines neuen, günstigeren Darlehens sein.

Welche Kosten können bei der Kündigung meiner Baufinanzierung auf mich zukommen?

Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung hängt von der Restlaufzeit des Darlehens, dem ursprünglich vereinbarten Zins und dem aktuellen Zinsniveau ab. Sie wird individuell berechnet. Maßgeblich ist auch, aus welchen Gründen vorzeitig gekündigt wurde. Liegt ein berechtigter Grund vor – zum Beispiel der Verkauf des Hauses – muss die Bank den Schadenersatz nach genauen Kriterien berechnen. Eine Umschuldung ist kein rechtfertigender Grund. Das Kreditinstitut darf in diesem Fall ein Vorfälligkeitsentgelt in beliebiger Höhe festlegen – solange der Betrag das Doppelte einer genau berechneten Entschädigung nicht überschreitet.