Umschuldung Ihrer Baufinanzierung

Umschuldung Ihrer Baufinanzierung mit dem Spezialisten

 

Der Kredit für Ihr Haus oder Ihre Eigentumswohnung läuft aus? Und es besteht noch eine Restschuld, die Sie nicht in einem Rutsch tilgen können? Dann benötigen Sie eine passende Anschlussfinanzierung: die Prolongation oder die Umschuldung Ihres Darlehens. Wir sagen Ihnen genau, worum es bei diesen Formen der Anschlussfinanzierung geht. So können Sie die Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten gut gegeneinander abwägen. 

Was bedeutet Prolongation?

Die Prolongation ist für Ihre Anschlussfinanzierung die zunächst naheliegende Lösung: Sie bleiben Ihrer bisherigen Bank treu und verlängern Ihr Darlehen – natürlich zu neuen Zinskonditionen. Damit nehmen Sie das Prolongationsangebot Ihrer Bank an. Ihr Vorteil: Die Anschlussfinanzierung geht für Sie völlig mühelos über die Bühne. Andererseits kann sich ein Wechsel der Bank durchaus auszahlen: Häufig schneiden die Angebote anderer Kreditinstitute nämlich deutlich besser ab. In dem Fall wäre die Umschuldung die weitaus bessere Alternative.

Wann erhalten Sie das Prolongationsangebot Ihrer Bank?

Das Prolongationsangebot Ihrer Bank erhalten Sie in der Regel automatisch spätestens drei Monate vor Ablauf Ihres Darlehens. So lange brauchen Sie allerdings nicht zu warten. Sie können Ihr Kreditinstitut ohne Weiteres schon deutlich früher um ein Anschlussangebot bitten und dieses mit den Konditionen anderer Finanzierungsinstitute vergleichen.

Was ist eine Umschuldung?

Umschuldung bedeutet Bankenwechsel: Sie gehen mit Ihrer Anschlussfinanzierung zu einer neuen Bank mit dem günstigsten Angebot und Zinssatz. Selbst wenn die Konditionen um nur wenige Prozentpunkten günstiger ausfallen, lässt sich eine Menge Geld sparen. 

Umschuldung oder Prolongation – Was ist für wen sinnvoll?

Wer zum Zeitpunkt der Anschlussfinanzierung noch eine hohe Restschuld hat, sollte unbedingt rechtzeitig Vergleichsangebote einholen. Denn je höher die Restschuld ausfällt, desto lohnenswerter ist die Umschuldung zu einer Bank mit günstigeren Konditionen. Ist nur noch eine eher geringe Kreditsumme zu begleichen, lohnt sich die Umschuldung unter Umständen nicht. In diesem Fall sollten Sie zuerst prüfen, ob Sie die Schuld nicht aus eigenen Mitteln tilgen können. Die Umschuldung oder Prolongation wäre dann nicht erforderlich. Das Prolongationsangebot Ihrer Bank kann dann für Sie interessant sein, wenn die Zinsen auf dem marktüblichen Niveau liegen. Dann können Sie einfach bei Ihrer Hausbank bleiben und müssen nicht umschulden. Bevor Sie sich für die Prolongation entscheiden, sollten sie die Möglichkeit eines Bankenwechsels allerdings sorgfältig prüfen.

Die Vor- und Nachteile der Prolongation:

Sowohl die Umschuldung als auch die Prolongation haben Vor- und Nachteile, die sorgfältig gegeneinander abgewogen werden sollten. Welche das sind, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Vorteile:

  • nur minimaler Aufwand
  • keine erneute Bonitäts- und Objektprüfung
  • unkomplizierter und zügiger Abschluss

Nachteile:

  • möglicherweise nicht die bestmöglichen am Markt erhältlichen Konditionen
  • geringer Verhandlungsspielraum

Wie funktioniert eine Umschuldung?

Bei der Umschuldung löst das neue Kreditinstitut Ihr auslaufendes Darlehen ab und bekommt die Grundschulden als Sicherheit. Für Sie ist die Umschuldung nicht besonders aufwändig, da die Banken die meisten Formalitäten unter sich regeln.

Wann lohnt sich eine Umschuldung?

Eine Umschuldung lohnt sich dann, wenn Sie mit einem Anschlusskredit bei einer neuen Bank Ihre Zinskosten senken können. Sinnvoll kann der Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut vor allem in Zeiten niedriger Zinsen sein. Das gilt vor allem dann, wenn Sie am Ende Ihres ursprünglichen Kredits noch eine hohe Restschuld haben.

Mit welchen Kosten müssen Sie bei der Umschuldung rechnen?

Die Umschuldung Ihres Kredits auf ein anderes Kreditinstitut ist immer mit einem Gläubigerwechsel verbunden. Das bedeutet, dass Sie die Grundschuld auf die neue Bank übertragen müssen. Bei diesem Vorgang entstehen Grundbuch- und Notarkosten, die Sie in der Regel durch die günstigeren Finanzierungskosten problemlos kompensieren können. 

Umschuldung vergleichen - Darum ist der Vergleich so wichtig

Vertrauen Sie nicht einfach darauf, dass Ihre Hausbank Ihnen schon das beste Angebot machen wird. Nehmen Sie Ihre Anschlussfinanzierung lieber selbst in die Hand. Vergleichen Sie die Angebote unterschiedlicher Kreditinstitute – am besten schon lange vor Ablauf der Sollzinsbindung Ihres ersten Darlehens. Aus Erfahrung wissen wir, dass sich oft ein günstigeres Angebot finden lässt und Sie auf diese Weise eine Menge Geld sparen können.